Welche Auswirkungen haben die höheren Energiepreise auf die Wirtschaft?

Chart der Woche

Quelle: Isabel.net, 11.03.2022

Der Chart zeigt den Verlauf des S&P 500 Index seit 2009. Markiert sind die "vermeintlichen" Krisen warum man hätte verkaufen müssen.


Warum das wichtig ist


Es gibt immer einen Grund zu verkaufen. Wer aber zu den oben angezeigten Zeitpunkten verkauft hat, lag mehrheitlich falsch. Meist steigt man dann wieder zu spät ein, zu einem höheren Kurs als man verkauft hat.

Langfristiges Anlegen bringt mehr Rendite als auf kurzfristige Trends zu reagieren.

Quelle: CNN Money, 13.3.2022
Quelle: CNN Money, 13.03.2022


Der Chart zeigt den aktuellen und mittelfristigen Verlauf des Angst und Gier Index von CNN Money. Die Anlagestimmung ist zwar nach wie vor schlecht, aber dies war oft ein guter Zeitpunkt vorsichtig einzusteigen.

Märkte stabilisieren sich

Das Marktgeschehen wird nach wie vor stark von den News des Ukraine-Krieges bestimmt. So sorgte ein erstes Treffen der Aussenminister der Ukraine und Russland für Hoffnung, der Krieg könnte bald zu Ende gehen.

Wichtig für eine diplomatische Lösung ist es Putin einen Weg zu geben, kein (oder nur wenig) Gesicht zu verlieren. Aktuell sind dazu aber keine Bestrebungen zu erkennen. Wir rechnen daher nicht mit einer schnellen diplomatischen Lösung. Dies dürfte auch dazu führen, dass die Märkte weiter sehr volatil bleiben.

Auswirkungen der höheren Energiepreise auf die Wirtschaft

Das grösste Problem für die Märkte ist nach wie vor der stark ansteigende Ölpreis. Es beginnt sich nun abzuzeichnen, wie die Anleger damit umgehen und welche neuen Erwartungen getroffen werden.

Quelle: Isabel.net, 11.03.2022
Die Grafik zeigt wie stark Kapitalinvestitionen (Capex, blau) und der Konsum (Consumption, rot) auf eine schnelle Veränderung des Ölpreises (positive und negative) reagiert haben. Die aktuelle Prognose erscheint im historischen Vergleich als stärkste seit fast 20 Jahren. Das Bruttosozialprodukt (GDP) könnte dadurch um fast 1% geringer ausfallen.


Quelle: Youtube Markus Koch Wall Street vom 11.03.2022, Zeitstempel: 17.57


Die Grafik zeigt das Wachstum des Bruttosozialproduktes in den USA und die Erwartungen der Investmentbank Goldman Sachs. Sie machte in der Vergangenheit oft sehr treffende Prognosen. Nach 6% Wachstum im 4. Quartal 2021 kommt es nun zu einer starken Korrektur. Dies wird sich auch auf die Firmen auswirken, die weniger stark wachsen können, bzw. mit höheren Energiekosten rechnen müssen.

Quelle: Youtube Markus Koch Wall Street vom 07.03.2022, Zeitspempel: 1.57


Die Grafik der Citibank zeigt wie viele Firmen ihre Gewinnerwartungen jeweils erhöht oder gesenkt haben. In der letzten Woche waren die Senkungen das erste Mal seit September 2020 höher, als die Anhebung der Gewinnprognosen. Dies zeigt auf, wie die aktuelle Krise sich über die Energiepreise auf die ganze weltweite Wirtschaft ausdehnt.

Was wir aktuell sehen ist ein normaler Vorgang in Krisenzeiten. Nach einem starken Einbruch werden die neuen Risiken in die Erwartungen aufgenommen. Dies bildet dann die Basis für eine Stabilisierung und einen erneuten Anstieg.

Was aktuell aber zu beachten ist, ist dass wir einen Black-Swan-Event haben. Der Begriff wurde von Nicholas Taleb definiert und bezeichnet ein Ereignis, dass es so noch nie gegeben hat. Siehe mehr dazu auf Wikipedia. Ein solches Ereignis war auch die Finanzkrise oder die Terroranschläge am 11. September 2011.

Erste Investitionen in klar defensive Sektoren können angezeigt sein aber einsteigen sollte man nur sehr vorsichtig.

Nächste Woche folgt am Mittwoch die monatliche Sitzung der US-Notenbank. Ein so stark ansteigender Ölpreis, wie wir ihn aktuell sehen, entspricht faktisch bereits einer Zinserhöhung. Daher könnten wir uns gut vorstellen, dass die US-Notenbank auf eine Anhebung der Zinsen verzichtet oder wenn, dann nur um 0.25% obwohl die meisten Anleger eine Anhebung von 0.5% erwarten. Dies könnte den Märkten eine weitere Basis zur Erholung geben.

Haftungsausschluss:


Die Inhalte in den Blogs dienen ausschließlich der allgemeinen Information und sollen potenziellen Kunden helfen, sich ein Bild von unserer Arbeitsweise zu machen. Sie stellen keine Empfehlungen dar, die zum Kauf oder Verkauf von Vermögenswerten führen sollten und sind keine Anlageberatung. Marmot.Finance kann nicht beurteilen, ob und wie die gemachten Aussagen zu Ihren Anlagezielen und Ihrem Risikoprofil passen. Wenn Sie auf der Grundlage dieses Blogeintrags Anlageentscheidungen treffen, tun Sie dies ausschließlich auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Verantwortung. Marmot.Finance kann nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die Ihnen aufgrund der in diesem Blogeintrag enthaltenen Informationen entstehen könnten.Die erwähnten Produkte sind keine Empfehlungen, sondern sollen zeigen, wie Marmot.Finance arbeitet und solche Produkte auswählt. Marmot.Finance ist zudem völlig unabhängig und verdient in keiner Form an den Produktanbietern.

Want to make your money work for you?

Chat to our experts for the best advice.